Der Weltwärts-Dienst

Das Programm

Mein Jahr in Togo absolviere ich im Rahmen von Weltwärts - ein Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ – weltwärts.de).

      

Dieser entwicklungspolitische Freiwilligendienst wurde 2008 ins Leben gerufen, um jungen Menschen (18-28 Jahre) ein besseres Verständnis für entwicklungspolitische Themen zu ermöglichen und die interkulturelle Kommunikation und Kooperation als auch diverse Sprachkenntnisse zu verbessern. Hierbei steht vor allem das Lernen der Freiwilligen im Vordergrund und nicht eine vermeintlich verrichtete „Entwicklungshilfe“.

 

Ich will mehr über Togo und seine Landsleute, die Sitten und Gebräuche lernen und nicht meine andere Lebensweise oder Überzeugungen dort verbreiten.

Ich will mehr über die Ansichten und Weltanschauungen der Togoer lernen und nicht mit einem fest gefertigten Weltbild das Jahr in Westafrika verbringen.

      

Die Hilfe und Zusammenarbeit, die ich in Togo anbiete, darf aber trotzdem nicht in den Hintergrund geraten. Meine Einsatzstelle, in diesem Fall das Lycée de Zomayi, soll auch von meiner Präsenz profitieren können. Somit darf meine Arbeit keine Arbeitsplätze von Einheimischen in Beschlag nehmen, sondern nur ergänzen.

Hierbei ist mir durchaus die vorhandene Kritik dieses Dienstes bewusst. Ich kann nicht die Nachhaltigkeit eines einzelnen Jahres in Togo oder die mögliche bessere Verwendung der Fördergelder garantieren. Ich bin auch kein fertig ausgebildeter Lehrer. Ich bin aber fähig Togo kennenzulernen, ein Bewusstsein für Entwicklungsfragen zu haben und somit einen kleinen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten.

Indem ich diesen Blog schreibe versuche ich diese Gedanken ins Inland weiterzutragen und mich weiterführend mit kulturellen, entwicklungspolitischen und mein Handeln betreffenden Fragen kritisch auseinanderzusetzen (dazu mehr im Oktogon).

Die Organisationen

Ich werde das ganze Weltwärts-Jahr über vom Internationalen Jugendgemeinchaftsdienste e.V. (ijgd – ijgd.de) in Deutschland und von der Association togolaise des volontaires au travail (Astovot – astovot.org) in Togo tatkräftigt betreut und unterstützt.

 

Die ijgd wurde bereits 1949 als Initiative für eine neue und demokratische Gesellschaft von Hannoveraner Schüler_innnen und Lehrer_innen gegründet. Heute führt die ijgd das Freiwillige Soziale Jahr, das Freiwillige Ökologische Jahr, den Europäischen Freiwilligendienst und auch den „Süd-Nord“-Austausch des Weltwärts Programmes (Togolesen kommen z.B. für ein Jahr nach Deutschland) durch. Die ijgd ist kirchlich und parteipolitisch unabhängig.

 

Astovot kann in der Freiwilligenarbeit ebenfalls auf über 50 Jahren Erfahrung bauen und koordiniert mittel- und langfristige Freiwilligendienste für Togoer und Ausländer. Astovot ist Mitglied des Coordinating Committee for International Voluntary Service (CCIVS), welches ihren Sitz bei der Unesco in Paris hat. CCIVS entstand aus einer Bewegung in den 1920er Jahren bei der die Umgebung von Verdun wiederaufgebaut wurde. CCIVS hat seitdem durch Freiwilligendienste und Austausche zur Verbesserung von Konflikten wie dem Kalten Krieg oder der Korea Krise beigetragen.