Das Oktogon

Oktogon (oder auch Oktagon) kommt aus dem Griechischen und bedeutet Achteck. Das Achteck steht in vielen verschiedenen Kulturkreisen für Wissen, Glück und Erfolg - insbesondere die Zahl 8 steht für den glücklichen Anfang, die Vollkommenheit und die Perfektion. Bereits Architekten in der Antike verwendeten jene Form zum Erbauen von Türmen und Kuppeln und für Alchimisten war das Achteck die perfekte Mischung aus Mensch (Viereck) und Gott (Kreis).

Diese interessante Geschichte einer vermeintlichen einfachen Form und der Pathos der aus ihr entstanden ist, ist jedoch keinesfalls der Grundgedanke hinter meinem Oktogon.


Dem scharfen Auge mag durch die farbige Untermalung - dem Schärferen auch ohne die Untermalung 😊 -  bereits das Wort Togo in Oktogon aufgefallen sein. Da trifft es sich natürlich gut, dass ich mein Weltwärts-Jahr ganz zufällig in Togo verbringe. Joshuas Oktogon ist der Blog über den ich meine Erlebnisse und Eindrücke teilen werde – mein erster Blog und somit eher weit von der Perfektion eines Oktogons entfernt.


Hinter der Zahl 8 verstecken sich bei mir die acht Säulen der ijgd, meine Entsendeorganisation, zu denen unter anderem das ökologische und interkulturelle Lernen, die Geschlechtergerechtigkeit, Antidiskriminierung und -rassismus, sowie politische Bildung gehören. Ich versuche mich während meines Aufenthaltes an diesen Säulen zu orientieren und sie unter anderem in meine Berichte einfließen zu lassen. So kann ich auf Checklisten zurückgreifen, um zum Beispiel so gut wie möglich geschlechtergerecht zu schreiben oder keine Kolonialsprache zu reproduzieren.


Hierbei ist auch wichtig zu betonen, dass das Oktogon meins ist, das heißt, dass der Blog aus meiner Perspektive geschrieben ist. Jede_r ist durch ihr/sein Umfeld und ihre/seine Vorgeschichte geprägt. Jede_r hat eigene Erfahrungen gemacht und gewichtet dadurch neu Erlebtes unterschiedlich. Bei mir kann das Verhalten eines Menschen eine bestimmte Erinnerung wecken, bei anderen vielleicht nicht.

Aus diesem Grund verlinke ich Blogs von Mitfreiwilligen, die ebenfalls aus Togo aber auch aus Ghana, Kenia und Uganda berichten. Ihnen werden wahrscheinlich andere Dinge auffallen oder Erlebnisse anders bewerten.